martes, 1 de agosto de 2017

Nationalfeiertag am 07. August 2017 – “Batalla de Boyaca”

Am 07. August 2017 feiern wir in Kolumbien den Feiertag “Batalla de Boyaca”. Am 07. August 1819 fand die Schlacht von Boyaca in der Nähe von Villa de Leyva statt, die die entscheidende Wendung im Kampf für die Unabhängigkeit von der spanischen Krone darstellte. Unser Büro bleibt aus diesem Grund an diesem Tag geschlossen. Ab Dienstag, sind wir wieder wie gewohnt für Euch da. In dringenden Fällen könnt ihr uns während der Feiertage unter unserer Notfallnummer erreichen:  
24-Stunden Notfallnummer:     (+57) 320 2240871

Wir wünschen Euch alles Gute,

Eurer Neptuno–Team!    

National Holiday in Colombia – “Batalla de Boyaca” 07th of August 2017

Please note our office will be closed on 07th of August 2017 due to National Holiday, “La Batalla de Boyaca”! On  this date in the year 1819 the decisive battle of Boyaca took place which ended in a victory in the war for independence from Spain. In case of emergency tomorrow please call our Emergency-Mobile-Phone: (+57) 320 2240871

Your Neptuno-Team!

Medellín nominated for World Travel Awards

Medellín – a legendary city, which during the last 30 years has become synonymous with crime and drugs due to negative press, as being the city with the highest crime and murder rates in the world. For several years now though, Medellín has become a centre of world travel thanks to its innovative infrastructure, comfortable year round temperatures and diverse cultural offers. 


Many problems have been solved, crime has declined and today Medellín is just as safe as any other global city of its size. This year, Colombia’s second largest city has again been nominated in four categories for the World Travel Awards, which are also called the ‘Oscars of Tourism’ and are the most prestigious awards of the industry: South America's Leading Business Travel Destination 2017, South America's Leading City Break Destination 2017, South America's Leading City Tourist Board 2017 and South America's Leading Meetings & Conference Destination 2017. After winning the Award for South America’s Leading City Break Destination in 2016 and also winning awards in the previous two years, there are high expectations for Medellín to win even more than one award this year, especially because the city’s development is still the priority of Medellín’s government. It is good to see that Medellin is getting a lot of international attention. We noticed in the last few years that Medellin is attracting more and more national and international tourists. 

Medellín erneut nominiert für die World Travel Awards

Medellín – eine fast schon sagenumwobene Stadt, die es in den letzten 30 Jahren vor allem mit negativen Schlagzeilen zu Bekanntheit geschafft hat, zum Beispiel als die Stadt mit der höchsten Kriminalitäts- und Mordrate weltweit. Seit einigen Jahren jedoch steht Medellín vor Allem im Fokus wegen seiner innovativen Infrastruktur, dem angenehmen Klima und dem breitgefächerten kulturellen Angebot. Probleme wurden gelöst, die Kriminalität ging zurück und heute ist Medellín nicht unsicherer als andere Städte dieser Größenordnung. 


Die zweigrößte Stadt Kolumbiens ist dieses Jahr wieder für die World Travel Awards nominiert, die auch die ‚Oscars des Tourismus‘ genannt werden und die wichtigste Auszeichnung der Branche darstellen, und zwar in den folgenden Kategorien: Südamerikas führendes Business-Reiseziel, Südamerikas führendes Stadtreiseziel, Südamerikas führendes Meetings & Konferenz Reiseziel und Südamerikas führender Tourismusverband. Nachdem Medellín im vergangenen Jahr den Award für in der Kategorie Südamerika führendes City Break Destination gewinnen konnte und auch die beiden Jahre davor jeweils erfolgreich war, sind die Erwartungen für dieses Jahr natürlich hoch – vor Allem, da die Regierung Medellíns weiter mit Hochdruck an der Entwicklung der Stadt arbeitet. Wir freuen uns um die positive internationale Aufmerksamkeit und haben selbst in den vergangenen Jahren festgestellt, dass Medellin ein immer beliebteres Reiseziel wird.

Erlebnisbereicht: Tauchen in Kolumbien

Mit dem folgenden Artikel wollen wir euch ein bisschen informieren über die tollen Tauchmöglichkeiten in Kolumbien. Tauchen in Kolumbien kann man an verschiedenen Orten, gerade auch wegen dem Zugang zum Pazifik und zur Karibik. Ein wahres Taucherlebnis findet man auch in Taganga, einem kleinen Dorf, das in der Nähe Santa Martas gelegen ist und zu den traditionellen Tauchspots Kolumbiens zu zählen ist. Hier ein kleiner Erlebnisbericht: Wer lernen möchte zu tauchen, wird es nirgendwo anders zu einem besseren Preis-Leistungsverhältnis können. Alle Schulen sind PADI- oder SSI-zertifiziert, was die beiden großen konkurrierenden Tauchorganisationen sind, die aber gegenseitig auch ihre Tauchscheine anerkennen. 


Getaucht wird an verschiedenen Spots vor dem Parque Tayrona, wobei hier Tiefe und Schwierigkeitsgrad variieren. Angeboten werden alle Kurse von Beginner bis Profi, zu einem wohl unschlagbaren Preis, aber auch Tauchexkursionen für bereits zertifizierte Taucher. Der Standard der Ausrüstung variiert von Tauchschule zu Tauchschule, deshalb schaut man sich am besten ein paar Schulen an, die alle innerhalb eines 5-minütigen Spaziergangs durch Taganga zu erreichen sind. Es ist vor Allem wichtig, eine/n Lehrer/in zu finden, bei der/dem man sich wohl fühlt und eine Schule, in der ausreichend Englisch gesprochen wird, wenn keine ausreichenden Spanischkenntnisse vorhanden sind. Einige Schulen haben auch fremdsprachige Tauchlehrer und sind generell sehr international aufgestellt. Die Tauchgänge sind alle sehr abenteuerlich – das Wasser ist warm und es gibt so viel zu sehen! Alle Tauchtrips und Kurse sind ähnlich organisiert, und sind so persönlich im Vergleich zum Massentauchtourismus z.B. in Thailand, wo von riesigen Booten aus getaucht wird. Am besten fragt man, wie viele Tauchgänge beinhaltet sind und wie groß die Gruppe ist. In Taganga ist der Tauchtourismus sich noch am Entwickeln – das Boot meiner Tauchschule war eher eine Nussschale und alles hat sich sehr abenteuerlich angefühlt – es ist daher gut möglich, dass man mit nur 8 Leuten aufs Meer hinaus fährt.

Diving in Colombia

In the following article we would like to present a small adventure report of one of our colleagues of Neptuno and a report about the nice possibilities of diving in Colombia. Diving is possible at the Pacific and the Caribbean Ocean. One of the best known Diving-spots in Colombia can be found in Taganga, a village close to Santa Marta. Whoever wants to learn to dive will be able to do so for better value for money than probably anywhere else in the world. All the diving centres are either PADI- or SSI certified, which are the two competing diving regulatory organisations – though they both recognize the other’s certificates. Diving in the Caribbean Sea will take place close to Parque Tayrona, where the depth and difficulty of the dive sites vary. 


The schools offer all the standard courses for beginners and advanced divers, but also dive excursions for already certified divers. The standard and quality of both equipment and staff vary, so it is wise to choose a school by simply going for a walk in Taganga and seeing for yourself which school is the right one for you. It is important to find an instructor you feel comfortable with and to find a school where English is spoken. Some schools hire foreign staff for the purpose of offering courses in different languages. All diving excursions are adventurous and there is so much to see – the water is warm and there are beautiful fish all around. All courses and excursions are organized similarly and everything feels very personal. Your best bet will be to ask how big the groups are and how many dives are included. You quickly get to know the other divers, because compared to the diving in places of mass tourism is such as Thailand where you start your trip from a large ship, diving tourism in Colombia is still developing and you are very likely to leave the bay in a small boat with no more than 8 people.

Museum in Bogota - Casa de Moneda de Colombia

Weiter geht es in der kurzen Vorstellung von einzelnen eher etwas unbekannten Museen in Bogota. Das “Casa de Moneda” erzählt dem Besucher die Geschichte der Währung Kolumbiens bis zum heutigen kolumbianischen Peso Colombiano. Dazu passend befindet sich das Museum im ehemaligen Gebäude der Münzprägeanstalt von Bogota. 


Neben verschiedensten Münzen und Medaillen, die bis ins 17. Jahrhundert zurückgehen, sind hier auch ehemalige Münzprägemaschinen, Waagen und Dokumente ausgestellt. Das Museum ist direkt neben dem berühmten “Museo de Botero” gelegen und ist daher optimal erreichbar.